Altarzneimittel-Entsorgung

Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de

Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Hausapotheke und entsorgen Sie überlagerte Medikamente und Arzneimittelreste von verschreibungspflichtigen Medikamenten. Oft sind Medikamente nach dem Öffnen nur wenige Tage oder Wochen haltbar und sollten danach ebenfalls entsorgt werden. Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter.

 

Altarzneimittel gehören aus Sicherheitsgründen nicht in den Hausmüll!



Entfernen Sie bitte Umkartons und Beipackzettel und werfen Sie diese gesondert in Altpapier-Container. Ihre nicht mehr benötigten oder überlagerten Medikamente können Sie selbst kostenlos bei den Sammelstellen der Berliner Stadtreinigung entsorgen.

Gerne übernehmen auch wir diesen Service für Sie und entsorgen Ihre Medikamentenreste in haushaltsüblichen Mengen fachgerecht und sicher. Dieser Service ist für Inhaber unserer Kundenkarte kostenlos.

 

Spritzen und Kanülen können wir aus Sicherheitsgründen nur annehmen, wenn sie sich in speziell dafür hergestellten Spritzenbehältern befinden, so dass eine Verletzung unserer Mitarbeiterinnen ausgeschlossen ist. Sie können derartige Behälter bei uns kaufen oder erhalten sie manchmal kostenlos bei den Herstellern von Spritzen, Kanülen, Insulinen oder bei Ihrem Arzt.

 

Beschädigte Quecksilber-Thermometer entsorgen Sie bitte als Sondermüll bei den Sondermüllsammelstellen z. B. der BSR. Quecksilber ist giftig und schädigt Sie und die Umwelt! Ersetzen Sie daher rechtzeitig Ihr altes Thermometer, bevor es kaputt geht und Umwelt und Gesundheit gefährdet, durch ein umweltfreundliches neues.

 

Externe Links zu weiteren Informationen

Aktuelle Stellenangebote

PraktikantIn

ab Februar 2018 oder später:

Praktikantenstelle für PharmazeutInnen im Praktikum oder engagierte(n) PTA-PraktikantIn

mehr ...

Unsere Apotheken

Apotheke am Bärenschaufenster
Apotheke an der Rhinstraße
Falken-Apotheke Weißensee

Notdienst-Apotheken

Daten: Apothekerkammer Berlin, Bild: ABDA

Arztsuche Berlin

Nebenwirkung melden

Seit kurzem können Verbraucher unerwünschte Wirkungen bei Arzneimitteln auch selbst bei der zuständigen Behörde, dem BfArM, melden.

 

Dieser Link bringt Sie direkt zur Verbraucher-Seite des BfArM/PEI.
 

Aber natürlich bleiben auch wir genauso wie Ihr Arzt weiterhin Ansprechpartner für alle Fragen rund um Arzneimittel und Therapie.

Besucherzähler

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2014-2016, Dr. Kerstin Kemmritz, Berlin

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.